Hauptinhalt

Dienstleistungen

Mitarbeiter sitzt am Laptop in einem Büro. © SMWA/Götz Schleser

Der Dienstleistungssektor ist der wirtschaftlich bedeutendste in Deutschland: Er erwirtschaftete im Jahr 2021 knapp 70 Prozent der Bruttowertschöpfung (BWS). In Sachsen waren es knapp 68 Prozent. Reichlich 72 Prozent der Erwerbstätigen in Sachsen sind im Dienstleistungsbereich tätig.

Unternehmensnahe Dienstleistungen

Blick in das Büro eines IT-Unternehmens. © SMWA/Ronald Bonß

Die unternehmensnahen Dienstleistungen stellen einen bedeutenden Wirtschafts- und Wettbewerbsfaktor dar und sind wichtige Arbeitgeber. Die rund 45.700 unternehmensnahen Dienstleister erwirtschafteten im Jahr 2020 in Sachsen insgesamt einen Umsatz von 33,8 Mrd. Euro und erzielten eine Bruttowertschöpfung von insgesamt 16,8 Mrd. Euro. Im Jahr 2020 waren hier 350.900 Personen tätig. Zu den unternehmensnahen Dienstleistungen gehören die Wirtschaftsbereiche Verkehr und Lagerei, Information und Kommunikation, Grundstücks- und Wohnungswesen, Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen, Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen sowie Reparatur von Datenverarbeitungsgeräten und Gebrauchsgütern.

Freie Berufe

Ein Mitarbeiter sitzt auf einer Couch und arbeitet am Laptop. © SMWA/Ronald Bonß

Im Jahr 2020 waren rund 19.200 rechtliche Einheiten in Sachsen (ohne Heilberufe) den freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen zuzuordnen. Sie erzielten einen Gesamtumsatz von 8,8 Mrd. Euro und eine Bruttowertschöpfung von 5,2 Mrd. Euro. Insgesamt 89.026 Menschen waren in der Branche tätig. Die Freien Berufe sind wichtige Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe und wichtige Triebfedern für Innovation. Sie stehen für hohe Professionalität, Verpflichtung gegenüber dem Allgemeinwohl, strenge Selbstkontrolle, Eigenverantwortlichkeit und Unabhängigkeit. Zu den Freien Berufen gehören vor allem Heilberufe, rechts-, steuer- und wirtschaftsberatende Berufe, technisch-naturwissenschaftliche Berufe und Kulturberufe.

Logistikwirtschaft

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig im Gespräch mit Günter Bauer, Geschäftsführer Leipziger Logistik & Lagerhaus GmbH © SMWA/Ronald Bonß

Sachsen gehört zu den logistikaffinen Ländern in der Bundesrepublik. Seine zentrale Lage und leistungsfähige Infrastruktur prädestinieren den Logistikstandort Sachsen als Drehscheibe und Gateway zu wichtigen Märkten in Europa. Mit rund 163.000 Erwerbstätigen (2020) und einem Umsatz von 11,7 Mrd. Euro (2018) ist die Logistikbranche ein bedeutender Wirtschafts- und Wettbewerbsfaktor in Sachsen. Mit fast 130.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist die Branche zudem ein bedeutender Arbeitgeber.

Gesundheitswirtschaft

Zwei Mitarbeiterinnen im Labor. © SMWA/Götz Schleser

Die Gesundheitswirtschaft ist von großer Dynamik geprägt. Ihr starkes Wachstum und der hohe Beschäftigungsgrad sind für die wirtschaftliche Entwicklung insgesamt von hoher Bedeutung. Als Querschnittsbranche umfasst die Gesundheitswirtschaft Waren und Dienstleistungen der drei Teilbereiche Medizinische Versorgung, Industrielle Gesundheitswirtschaft sowie weitere Teilbereiche. Im Jahr 2020 erwirtschaftete die sächsische Gesundheitswirtschaft 13,9 Mrd. Euro. 347.000 Erwerbstätige waren im Jahr 2020 in der Branche beschäftigt.

Fragen?

Ihre Ansprechpartnerin zu Dienstleistungen in Sachsen

Barbara Garthe

Telefon: +49 351 564-83401

E-Mail: Barbara.Garthe@smwa.sachsen.de

zurück zum Seitenanfang