Hauptinhalt

Gründen in Sachsen

Existenzgründungen für eine innovative Wirtschaft

Minister Martin Dulig im Gespräch mit Kay Hedrich von der Firma Matabooks. © SMWA/Ronald Bonß

Das Unterstützungsangebot für innovative Start-ups wie auch für »klassische Gründungen« in Sachsen ist vielschichtig. Zahlreiche neue, insbesondere private Angebote warten auf Sie. In diesem Ökosystem können Sie ihre Kreativität entfalten und gleichzeitig die Impulse erhalten, die gute Ideen zur Verwirklichung brauchen. Support bei Gründungsfragen, Workshops, Mentoring oder die räumliche und technische Ausstattung in Coworking-Spaces sind nur einige Mittel, die Ihnen auf dem Weg zum eigenen Unternehmen weiterhelfen.

Impulse für Gründerinnen und Gründer

Aufgeführt sind im Folgenden nur die Programme, für die aktuell eine Antragstellung möglich ist. Für Förderprogramme, welche aus Mitteln des Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) und des Europäischen Sozialfond (ESF plus) finanziert werden, ist eine Antragstellung erst ab Mitte 2022 wieder möglich.

Übersicht Förderungen und Wettbewerbe

Bezeichnung Inhalte und Ziele Weitere Informationen
InnoStartBonus
  • Unterstützung sächsischer Gründerinnen und Gründer mit innovativen Geschäftsideen in der Phase vor und zu Beginn ihrer innovativen Existenzgründung.
  • Gründungen aus dem Nebenerwerb sind möglich.
futureSAX – InnoStartBonus
Sächsischer Gründerpreis
  • Prämierung der innovativsten Geschäftsideen und Gründungskonzepte – unabhängig davon, on diese bereits am Markt umgesetzt sind oder noch realisiert werden.
futureSAX – Sächsischer Gründerpreis
Mikrodarlehen für Existenzgründer und junge Unternehmen (MKD)
  • Finanzieller Anschub für Investitionen und Betriebsmittel.
  • Unterstützt werden Existenzgründerinnen und -gründer sowie junge Unternehmen innerhalb einer fünfjährigen Existenzgründerphase.
Sächsische Aufbaubank – Mikrodarlehen

Studie zum Gründungsstandort Sachsen

Mehr als zwei Drittel der befragten Start-ups sehen Fachkräftebedarf als große Herausforderung – Wirtschaftsminister Martin Dulig: »Wer in Sachsen etwas bewegen will, kann auf die Unterstützung des Freistaats bauen!«

Sachsen ist ein Gründerland, im urbanen wie ländlichen Raum. Die prozentual meisten Unternehmensgründungen verzeichneten seit 2011 die Großstädte Leipzig (32,8 Prozent) und Dresden (30,7 Prozent), mit Abstand auch Chemnitz (8,4 Prozent). Der Anteil aller innovativen Gründungen in den Landkreisen beträgt zusammen beachtliche rund 28 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie zum Gründungsstandort Sachsen.

Die Studie bildet erstmals spezifisch für Sachsen die Entwicklung des Gründungs- und Innovationsökosystems von 2011 bis heute ab.

Fragen?

Ihre Ansprechpartnerin zum Gründen in Sachsen

Claudia Weber

Telefon: +49 351 564-83500

E-Mail: Claudia.Weber@smwa.sachsen.de

zurück zum Seitenanfang